AWG Uhldingen-Mühlhofen                                              Aktive Wählergemeinschaft Uhldingen-Mühlhofen
Bürgernah und Vertrauensvoll

Leserbrief vom 22.10.2019

Was kommt noch?

Die Finanzabteilung der Gemeinde Uhldingen-Mühlhofen scheint den Überblick über die Finanzen zu verlieren. Seit 2 Jahren warten Zimmervermieter auf eine rechtsgültige Kurtaxenabrechnung. Seit dieser Zeit sind keine datenschutzrechlichen Bescheide ausgestellt worden, obwohl von Zimmervermietern und Anwälten mehrfach und intensiv auf diesen Missstand hingewiesen wurde. Die Finanzverwaltung schafft es seit 2 Jahren nicht, korrekte Bescheide zu versenden. Bis heute ist es dieser Institution, die scheinbar nur aus einer Person zu bestehen scheint, denn sonst würden solche wichtigen Angelegenheiten an weitere Mitarbeitert delegiert und rascher bearbeitet, nicht gelungen, solche datenschutzrechtlichen Bescheide auszustellen. Der Bürger fühlt sich allein gelassen, wenn nicht sogar verschaukelt.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              Nun kommt noch der nächste Knall, die Wasser- und Abwassergebühren werden rückwirkend drastisch erhöht. Angeblich soll dies, lt. Mitteilung in dieser Zeitung (Südkurier), bereits Ende 2018 vom Gemeinderat - war dies eine nichtöffentliche Sitzung - beschlossen worden sein. Warum wird die Bevölkerung erst jetzt darüber informiert, denn schlussendlich geht es um ihren Geldbeutel. Leider wurde in dieser Pressemitteilung nicht erwähnt aus welchem Grund diese Erhöhung durchgeführt werden muss. Die Bevölkerung wird im Unklaren gelassen.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Eine weitere Überraschung wird wohl nicht lange auf sich warten lassen, denn aufgrund der Neuordnung der Grundsteuer wird sicherlich auch hier mit Veränderungen zu rechnen sein. Lassen wir uns überraschen!                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Sind die Finanzen der Gemeinde doch nicht so stabil wie seitens des Bürgermeisters immer wieder betont oder liegt es an den gescheiterten Versuch das alte Gemeindehaus in Unteruhldingen zu verkaufen, da der evtl. Verkaufserlös eingeplant aber derzeit nicht realisiert werden kann?                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             Fragen die den Bürger bewegen auch wenn er derzeit noch schweigt. Die zögerliche und recht magere Informationspolitik der Gemeinde und aller sonstigen politischen Institutionen trägt in entscheidendem Maße zur Politikverdrossenheit der Bürger bei. "Die machen doch sowieso alles im Geheimen" ist eine allgemein vertretene Meinung. Dem ist "Nichts" hinzuzufügen.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Beitrag von Rudolf Butterweck, Uhldingen

Leserbrief vom 21.10.2019

 Für die Uhldinger-Mühlhofener Bürger fallen die Weihnachtsgeschenke ins Wasser.                                            

Der Gemeinderat hat am 24.09.2019 in der öffentlichen Sitzung einer drastisch erhöhten Wasser- und Abwassergebühr rückwirkend zum 01.01.2019 zugestimmt. Ein Gemeinderat AWG hatte rechtliche Bedenken zu dieser Erhöhung. "Bürgermeister Lamm erklärte, dies wäre nicht der Fall, da der Gemeinderat dieser Erhöhungen ja bereits im November 2018 beschlossen hatte. Ein weiterer Gemeinderat FDP errechnete, dass sein Privathaushalt mit einer Nachzahlung von           € 200,00 rechnen muss.

 Da die Gewerbebetriebe, Beherberger sowie die Gastronomie im Voraus kalkulieren müssen, wird diese rückwirkende Erhöhung deren Kalkulation kräftig verhageln. Die Bürger werden im Jahr 2020 mit der drastisch erhöhten Gebühr rückwirkend zur Kasse gebeten und damit doppelt belastet werden. Auf diese nachträgliche Wahlgeschenk hätten die Bürger unserer Gemeinde sicherlich gerne verzichtet.

                                                                                                                                                                                 Beitrag von Franziska Denz, Uhldingen

Leserbrief vom 20.09.2019

Die Hagnauer sind ein kritisches Völkchen, ob sie auch schlau sind, ist die andere Seite.
Geändert hat sich an der EBC seit der Einführung 2013, dass die Chipkarte nun eine Papier-Karte ist. und der Anteil an die DBT (25 ct von € 1,00) aus Steuergelder bezahlt werden muss. Der Gerichtsbeschluss vom VGH Mannheim besagt, dieser Anteil ist nicht Kurtaxe fähig. Der Steuerzahler hat aber davon nicht den geringsten Nutzen.                                                                 Die Hagnauer wissen, Langenargen hat nach der Einführung von € 3,15 Kurtaxe (durch die EBC) nur noch rückläufige Übernachtungszahlen. Sie wissen, dass der Bodenseekreis laut stat. Landesamt im 1. Halbjahr 2019 einen Rückgang von      3,6 % im Tourismus hatte. Damit ist er einer der Schlechtesten in Baden-Württemberg. Die Hagnauer wissen, die EBC ist das größte Hindernis einer Bodensee umgreifenden Gästekarte.                                                                                                                                        Eine Info-Veranstaltung, bei der nur die halbe Wahrheit gesagt wird und dann als Blanko-Check für den Gemeinderatsbeschluss dient, ist von den EBC-Protagonisten einfach gut vorbereitet.

                                                                                                                                                                        Beitrag von  Rudolf Butterweck, Uhldingen


Informationsdefizite zwischen Gemeinderäte und Verwaltung

In der öffentlichen Gemeinderatssitzung vom 10.09.2019 informierte die Verwaltung unter Punkt 3 der Tagesordnung, dass es keine Informationen zu vermelden gab.

Unter dem Tagesordnungspunkt 7 "Anfragen aus der Mitte des Gemeinderates" wollte der Gemeinderat Markus Wesch (AWG) von der Verwaltung wissen, warum es denn bis heute keine Lösung Härtefallanträge im Zusammenhang mit der verpflichtenden elektronischen Kurtaxe-Meldung gäbe. Außerdem wollte er wissen, warum die Kurtaxenabrechnungen bei einigen Vermietern für das Jahr 2018 ausstehen würden? Diese Nachfragen aus Reihen des Gemeinderates muss doch eindeutig als Informationsdefizit zwischen Verwaltung und Gemeinderat interpretiert werden.

Fragestellung 1: hier ging es um die Weigerung mehrerer Gastgeber aufgrund der Datenschutz-Grundverordnung persönliche Daten des Gastes wie Geburtsdatum und Heimatanschrift des Gastes zur Abrechnung der Kurtaxe sowohl auf elektronischem als auch auf manuellem Wege an Dritte (hier die Gemeinde) weiter zu geben. Die Gastgeber sehen hier eindeutig Verstöße gegen die Datenschutz-Grundverordnung, nach der sie ggf. in Haftung genommen werden können.

Fragestellung 2: mehrere Gastgeber hatten gemäß in der Kurtaxen-Satzung vorgesehener Härtefall-Regelung einen Antrag zur Befreiung von der elektronischen Verpflichtung gestellt. Die Befreiungsanträge wurden bereits Ende 2018 bzw. Anfang des 2019 bei der Gemeinde schriftlich gestellt und bleiben letztendlich bis Ende Juli; also bis dem sich neigenden Saisonende unbeantwortet. 

Beantwortung Fragestellung 1: Die Antwort überließ Bürgermeister Lamm der Kämmerin. Diese verwies, dass die Verwaltung gezwungen war, sich einen Anwalt zu nehmen, nachdem zuvor die Gastgeber sich anwaltlich vertreten ließen. Die Kämmerin erwähnt leider nicht, dass sie mit Brief vom 18.10.2018 mit zu ahnenden Ordnungswidrigkeiten den Gastgebern drohte. Erst durch diese Drohung waren die Gastgeber gezwungen, sich an einen Rechtsanwalt zu wenden. Mit Schreiben vom 31.10.2018 legte dieser Widerspruch gegen das von der Kämmerin verfasste Schreiben mit ausführlicher Begründung ein. Insbesondere wurden von juristischer Seite die Bedenken der Gastgeber aufgeführt und durch entsprechende Rechtshinweise unterlegt. Die rechtlichen Bedenken der Gastgeber wurden von der Rechtsanwaltskanzlei geteilt und der Kämmerin zur Kenntnis gebracht. Hiernach geschah nichts mehr. 

Erst nach erfolgter Untätigkeitsbeschwerde bei der Kommunal-Aufsichtsbehörde durch den Verein Gastgeber Uhldingen-Mühlhofen e. V., der sich im Namen einiger Mitglieder der Sache annahm, sah sich die Verwaltung mit anwaltlichem Schreiben vom 06.08.2019 gezwungen, auf den Widerspruch des Anwaltes der Gastgeber zu antworten. Auch dieses Schreiben seitens der Gemeinde über deren nun eingesetzten Anwaltes war mit einer Fristsetzung bis zum 01.09.2019 sowie einer Bußgeldandrohung bis € 10.000,00 versehen. Die von den Gastgebern vertretende Anwaltskanzlei wies mit Schreiben vom 08.08.2019 umgehend die Bußgelddrohung aufgrund rechtlicher Unzulänglichkeiten als unbegründet zurück. Dies der wirkliche aktuelle Stand zu Fragestellung 1.

Beantwortung Fragestellung 2: Die Kämmerin führte dazu aus, dass sieben Gastgebern einer Härtefallregelung statt gegeben wurden. Sie verschwieg jedoch, dass mehreren Gastgebern vorab die Anträge per Email verweigert wurden. Auf die Frage einer Bürgerin in der Bürgerfragestunde, dass eine Ablehnung per Email ohne schriftliche Form insbesondere ohne amtlichem Widerspruchsrecht keine rechtliche Wirkung hätte, antwortete der Bürgermeister, dass dies sehr wohl rechtlich bindend sei. Auch hier hat der Verein GUM e. V. mit Schreiben vom 24.07.2019 Beschwerde bei der Kommunal-Aufsichtsbehörde eingereicht, nachdem bis Ende Juli immer noch keine schriftlichen Antworten vorlagen (einige Gastgeber nicht einmal eine Email erhalten). Die Aufsichtsbehörde bestätigte, dass Anträge ohne Rechtsbehelf-Belehrungen wirkungslos sind und forderten den Bürgermeister auf, dafür Sorge zu tragen, dass den Betroffenen ein schriftlicher Bescheid mit Rechtsbehelf-Belehrungen zugestellt werden müsse. Nachdem die antragstellenden Gastgeber diese Bescheide schriftlich (Ende Juli und Anfang August 2019/ fast zum Ende der Saison) erhielten, nahmen diese nun ebenfalls rechtlichen Beistand gegen die Ablehnungen seitens der Gemeinde in Anspruch. Dies ist der aktuelle Stand zu Punkt 2. 

 Schlussfolgerung einer, an der Gemeinderatssitzung zuhörenden Bürgerin:     

Der Informationsfluss zwischen der Verwaltung und Gemeinderat scheint trotz versprochener Besserung alles andere als rund zu laufen. Man fragt sich, warum dies denn sein muss? Warum werden die datenschutzrechtlichen Bedenken der Gastgeber nicht ernst genommen. Warum macht sich die Verwaltung nicht bei größeren bedeutenden Kommunen über deren praktische Lösungen kundig? Es gibt große Kurstädte, die gänzlich anders verfahren und aufgrund Datenschutzbe-stimmungen  extra deren Systeme zur Kurtaxe-Abrechnung angepasst haben, nachdem sie zuvor spezielle Fachanwälte eingeschaltet hatten. Gastgeber aus Uhldingen-Mühlhofen auf ihre eigene Kosten die rechtlichen Bedenken anwaltlich prüfen lassen und letztendlich der Verwaltung vorgelegt. Leider wurden die Bedenken dort wohl mit Füssen getreten. 

Auch ist es unverständlich, warum die Gemeinde nicht zumindest die Kurtaxe des Jahres 2018 vorläufig in den Fällen von rechtlichen Unzulänglichkeiten erhebt. Selbst das Finanzamt kann vorläufige Bescheide erteilen, um zunächst wenigstens eine vorläufige Steuerschuld mitzuteilen und einzufordern. Vielleicht sollte sich die Verwaltung, auf ihren gesetzlichen Antrag besinnen, das Steueraufkommen der Gemeinde zu sichern. 

                                                                                                                                                                                               A. Häussermann, 10.09.2019

Leserbrief vom 16.08.2

Es sollte nur einen geben - den Landestarif

Ein-Euro-Ticket in Radolfzell ein voller Erfolg? Die Überschriften von BÜB+ und Südkurier feiern begeistert jenen Stadttarif, den man in Überlingen und Friedrichshafen unbedingt auch haben will. Nachdem Touristen meist ohnehin kostenlos fahren. Wie ich dann von einer hessischen Urlauberfamilie erfahre, verstehen sie die Radolfzell Euphorie nicht so
richtig. Die Fahrt etwa von Radolfzell (Pro Senioren) nach Überlingen (Helios Spital) kostet  pro Person für die Hin - und Rückfahrt 10,20 Euro (VHB). Eine Fahrt von Pro Senioren nach Langenargen Hafen, ist wohl nur mit Fußweg möglich. Von Pro Senioren zum Bahnhof Radolfzell zu Fuß in 12 Minuten und vom Bahnhof Langenargen, nach fast zwei Stunden
Fahrt, nochmals geschätzt 11 Minuten, Fußmarsch vom Bahnhof zum Hafen (Auskunft 18:06 bewegt). Wenn es denn zu keiner der vielen betriebsbedingten Verspätungen kommt.
Von der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg oder VHB (Verkehrsverbund Hegau Bodensee) wird kein Preis genannt!  Ein Mangel, der durch zu viele Verbünde (Baden-Württemberg: 22) verursacht wird. Den Tarif Bus 1 ab Radolfzell habe ich jetzt bei bewegt angefragt. Vielfältige Weg- und Tarifinformationen bietet der Routenplaner Rom2rio:
https://www.rome2rio.com/de/map/Langenargen/Radolfzell-am-Bodensee#r/Train
In Hessen kann man mit dem Seniorenticket ab Januar 2020 für einen Euro landesweit fahren. Die Familie, Freunde, Bekannte besuchen und alltägliche Erledigungen zu einem günstigen Preis mit Bussen und Bahnen bewerkstelligen. Weitere Schritte sollen und werden für weitere Bevölkerungsgruppen folgen. Für die Schüler ging es hauptsächlich um Verbesser- ungen in der Gleichbehandlung, bei unterschiedlichen Entfernungen oder dass bei Ausflügen oder abweichenden Fahrt- strecken vor 13:30 Uhr nicht ein Zusatzticket gekauft werden muss. Bei sozial Schwachen galt es eine Lösung zu finden, um mit der Grundsicherung ein günstiges Flatrate-Ticket erwerben zu können.
Blickt man zurück auf den 1. August 2017 begann zu der Zeit die hessische Erfolgsserie mit dem Azubi und Schülerticket. Mit dem konnten alle Schüler und Auszubildenden für 365 Euro jährlich in Busse, Straßenbahnen, U-Bahnen, S-Bahnen, sowie Regionalzüge in ganz Hessen (Rund um die Uhr) einsteigen und abfahren.
Für Auszubildende mit der AzubiCard sind zahllose Vergünstigungen verbunden. Hier ein ermäßigter Eintritt für ́s Schwimmbad, dort ein Nachlass für ́s Theater, Museum oder Sportveranstaltungen sowie auch Rabatte im Einzelhandel. Wie man vom Wirtschafts-Staatssekretär Dr. Philipp Nimmermann hört, versteht man das als einen wichtigen Beitrag zur Attraktivität der dualen Ausbildung, mit der Betriebe wie Politiker ihre Wertschätzung für Jugendliche ausdrücken, die sich für diesen Berufsweg entschieden haben.
Während man in den drei Verkehrsverbünden des Landes Hessen im Schuljahr 2015/2016 zusammen 255.000 Schülerjahres- karten verkaufte, stieg die Zahl 2017/2018 auf 407.000. Das entspricht einer Steigerung um fast 60% und ist ein toller Erfolg. Der zeigt, dass die Menschen im Bezug auf Mobilität umdenken, in Baden-Württemberg jedoch von einer phantasielosen, uneinsichtigen Landesregierung bei jeder Gelegenheit behindert und gegängelt werden. Natürlich meine ich noch das 365-Euro-Jahresticket ist gut, Azubis, Schüler, Leistungsempfänger die Hälfte ist besser, der Vorarlberg Tarif noch besser.
Während in vielen Ländern und europäischen Regionen ein fortschrittliches Denken an Geschwindigkeit gewinnt, behindern sich die 22 Verkehrsverbünde Baden-Württembergs nach allen Regeln des Unvermögens gegenseitig. Dabei werden sie von unzähligen Stadt-und Gemeindeunternehmen unterstützt, die den Kostenaufwand zu Lasten der Fahrgäste extrem ausweiten. So, dass die Regionalisierungsmittel des Bundes, der Kommunale Finanzausgleich und Landesmittel überdurchschnittlich aufgebraucht sind, bevor auch nur ein Bus an der Haltestelle steht oder ein Zug am Bahnhof hält. Und dieser Bürokratiewahn nimmt ständig zu, wie man besonders am Beispiel Deutsche Bodensee Tourismus GmbH
feststellen kann. Auch für den touristischen Sonderverkehr werden Fördermittel gebraucht.
Geld, dass man heute noch bevorzugt Eltern und Jugendlichen aus dem Geldbeutel stiehlt. Dazu kommt, dass man die Kosten der Überbürokratisierung durch Einsparungen bei den Bahn- und Busbetrieben, nach dem Prinzip Konkurrenz belebt das Geschäft, einsparen will, bis man schließlich an fehlendem Personal oder Fahrzeugmangel scheitert.
Dass bestellte Züge, bisher von Bombardier nicht geliefert werden konnten, liegt wohl auch daran, dass es zuvor einen bis heute anhaltenden massiven Personalabbau gibt, dessen Grund bei Fehlentscheidungen der Sparte Bombardier Flugzeugbau zu finden ist, und der weiterhin von Arbeitnehmern durch Personalabbau geschultert werden soll. Es wäre allerdings auch möglich, durch ein an der Zukunft orientiertes Bestellwesen, solche Lieferengpässe zu vermeiden und dringend nötiges Personal in den Betrieben zu halten.
Da mir bekannt ist, dass es vielen Gemeinderäten unendlich schwer fällt, längeren Texten folgen zu können, möchte ich ihnen einen Beitrag des MDR – Fernsehen empfehlen, auf den mich soeben Bernd Caesar (SPD) aufmerksam gemacht hat:

https://www.mdr.de/mediathek/mdr-videos/c/video-315414.html. 

Die  knapp halbstündige Dokumentation vermittelt vieles, dass ein Leben in der Zukunft für Stadt- und Landmenschen zeitsparender, billiger und angenehmer macht.
Übrigens wäre es eine ruhmreiche Tat, für jeden Land-, Gemeinderat und Bürgermeister, sich mit der Petition der Deutschen Umwelthilfe auseinanderzusetzen und die Kampagne im Vorfeld schon einmal zu Unterstützen:
https://www.duh.de/blaues-ticket/?&wc=NL 

                                                                                                                                                                                                          Beitrag von Peter Groß

Leserbrief vom 22.07.2019

Rechtsprinzip in Verbindung mit Transparenz und Öffentlichkeit                                                                                                                             
Große Schwierigkeiten mit dem Rechtsprinzip der Gemeindeordnung von BW scheint unser BM zu haben, da sprechen Sie sehr geehrte Frau Häußermann mir voll aus der Seele, was mich dazu veranlasst einige Beispiele aus vergangenen Bürgerfragestunden öffentlicher Gemeinderatssitzungen in den Fokus des öffentlichen Interesses zu stellen.
Frage eines Bürgers: Warum wird keine Kurtaxe Rechnung an einige Beherberger seit Monaten nicht in Rechnung gestellt?
Antwort des BM:
Davon ist mir nichts bekannt Fragen sie die Finanzverwaltung.
Fakt:
Die Verwaltung hatte bereits am 18. Oktober per Postzustellung die betroffenen Vermieter mit einer Bußgeld Androhung konfrontiert. Der Bürgermeister war in dem Schreiben im Verteiler.
Fragen eines Bürgers:
Warum wird der Einspruch des Rechtsanwalt gegen den angekündigten Busgeldbescheid bis heute nicht beantwortet.
Dieses Frage- und Antwortspiel zieht sich seit Oktober 2018 hin und her.
Desweiteren wurde ein Bürger in einer Fragestunde vom BM auf die Geschäftsordnung der  Bürgerfragestunde verwiesen. Diese Geschäftsordnung wurde zwar von dem Gemeinderat beschlossen, mit der Beschlussfassung, dass diese jedoch nicht veröffentlich werden muss. D. h. dem Bürger konnte diese Geschäftsordnung nicht bekannt sein, da Diese ja nicht veröffentlicht wurde. Wie also soll der Bürger die Geschäftsordnung nachvollziehen können?
Damit wird einmal mehr belegt, was die Bürgervertreter BM und von Transparenz und Öffentlichkeit gegenüber dem Bürger halten, die Öffentlichkeit von diesem Beschluss zu informieren tunlichst Abstand zu nehmen.
Ein besonderes Lob gebührt einer Gemeinderätin der es mehrfach aufgefallen ist, dass die Aussagen des BM oft Anlass zu kritischen Hinterfragungen und damit der Infrage Stellung zum Amen in der Kirche hervor ruft. 
                                                                                                                                                                                        Franziska Denz aus Oberuhldingen

Kommunale Aufsichtsbehörde zwingt Gemeinde Uhldingen-Mühlhofen die Härtefallregelung rechtskonform umzusetzen.

In der Kurtaxe Satzung Gemeinde Uhldingen-Mühlhofen  wurden die Gastgeber verpflichtet den Gast nur noch auf elektronischem Weg zu melden. Diese Satzung sieht als Ausnahme von dieser Verpflichtung ausdrücklich den Passus der Härtefallregelung vor.                                   
Davon haben verschiedene Mieter unter Darlegung ihres Falles Gebrauch gemacht.                                                                                   
Nachdem bis zum heutigen Tage (mitten in der laufenden Saison) von der zuständigen Gemeindeverwaltung kein rechts- konformer Bescheid an die betroffenen Gastgeber erging, wandten sich diese hilfesuchend an den GUM e. V.                                 
Der Verein GUM e. V. hatte daraufhin den Gemeinderat  angeschrieben mit der Bitte auf die Verwaltung hinsichtlich eines rechtskonformen Bescheides hinzuwirken.                                                                           
Da der Gemeinderat nach außen hin keinerlei Reaktion zeigte, blieb dem GUM e. V. nur noch der Weg dies der kommunalen Aufsichtsbehörde anzuzeigen.                                                                                                
Die kommunale Aufsichtsbehörde teilte am 27.06.19 dem GUM e. V. in einer ersten Stellungnahme mit, dass auf den Befreiungsantrag des Vermieters ein förmlicher  Bescheid mit Widerspruchsrecht von der Gemeinde zu erfolgen hat, da dies ein Verwaltungsakt darstellt.              
Die Aufsichtsbehörde forderte BM Lamm dazu um Stellungnahme auf.
Mit Schreiben  der Aufsichtsbehörde vom 18.07.19 wurde dem GUM e. V. mitgeteilt, dass BM Lamm der Aufforderung nach kommt und die betroffenen in den nächsten Tagen einen Bescheid mit der Möglichkeit des Widerspruchs erhalten würden. Auf die Frage einer Bürgerin anlässlich der Bürgerfragestunde, warum dem betroffenen Vermieter kein schriftlicher Bescheid zugestellt wurde, bekam diese zur Antwort, dass eine Ablehnung per Email rechtens wäre. Auf diese blamable
Aussage belehrte die Bürgerin den BM darauf hin, dass eine E-Mail kein Verwaltungsakt darstellt und nur schriftlich mit Widerspruchsrecht rechtskonform wäre. Die Bürgerin sollte Recht behalten was die Kommunalaufsicht ja bestätigt. Hier muss zu Recht die Frage gestellt werden, wie sattelfest ein BM bezüglich eines Verwaltungsaktes sein sollte, der bereits am Ende seiner zweiten Amtsperiode steht.
                                                                                                                                                                                A. Häußermann in Oberuhldingen

Leserbrief vom 19.07.2019

 Im Südkurier am 17.07.2019, Seite 21, ist ein schönes Bild von dem gewählten Gemeinderat (GR), mit beigefügtem Artikel, der z. T. wichtige Aussagen im Interesse der Öffentlichkeit verschweigt. Es fehlt darin die öffentlich getätigte Aussage von Bürgermeister Lamm, 2020 nicht mehr für das Bürgermeisteramt zu kandidieren. Ebenso fehlt das öffentlich gemachte Versprechen von Gemeinderat Dr. Klaar mit Hinwendung zu den Besuchern der Sitzung, zukünftig für mehr Transparenz  und Bürgerinformation zu sorgen. Mit großem Erstaunen reibt sich der Bürger die Augen über die Aussage von Bürgermeister Lamm "der Gemeinderat darf kein Geheimkabinett sein". Beratungen und Entscheidungen müsse er transparent machen und auf die Öffentlichkeit zugehen.                                                                                                                                               Hier stellt sich der Bürger zur Recht die Frage:                                                                                                                                                                  Wer hat denn all die Jahre nach der Gemeinderatssitzung eine nichtöffentliche Sitzung angeordnet? Wer sorgte für die vielen geheimen Beratungen und Beschlüsse, und verpflichtete den Gemeinderat zu absoluter Geheimhaltung? Kein anderer als Bürgermeister Lamm!!!                                                                                                                                                                                                                  Nun haben im Wahlkampf einzelne Fraktionen im Gemeinderat, wie BUF, FW und nicht zuletzt intensiv die SPD sowie die Aktive Wählergemeinschaft diese für die Bürgerinnen und Bürger nicht nachvollziehbare Gemeindepolitik zu ändern und für mehr Transparenz, Informationen und Bürgerbeteiligungen zu sorgen.  Das ist gut und wird für den Gemeinderat erst dann sprechen, wenn dieser es nicht nur bei den Worten sondern auch aktiv mit Taten endlich bereit ist umzusetzen. Die Bürger würde es freuen und sind in gespannter Erwartung diese längst überfälligen Ankündigungen.                                                                                                                                                                                                                                                                             B. B. aus Unteruhldingen

Leserbrief vom 18.07.2019

Mit wenigen Ausnahmen besuche ich die öffentlichen Gemeinderatssitzungen. Gemeinderatssitzungen von den Bürgern sehr spärlich, bzw. von immer denselben interessierten besucht werden.
Es wird sich bald zeigen, ob sich dies in nächster Zeit ändern wird. Von den vollmundigen Ankündigungen des BM dem Bürger mehr Transparenz  zu vermitteln wird er gemessen werden, ob seine Geheimsitzungen auf  ein Mindestmaß, wie von der Gemeindeordnung BW vorgegeben, auch umsetzen wird. Ich werde dies als Bürgerin dieser Gemeinde genauestens beobachten.
In der öffentlichen GM Sitzung vom 2.Juli 2019 wurde vom GMR der kostenlose Internetzugang beschlossen.
Gesamtkosten laut Angebot voraussichtlich 36.224 Euro, plus jährliche Folgekosten von 7.200 Euro Benötigte Kabelanschlüsse sind bis auf 5 Meter an den Installationsort heran zuführen. Der Zugang zum Installationsort muss durch den Auftraggeber gewährleistet werden. Das heißt, es können noch Mehrkosten auf die Gemeinde zu kommen.
Was mich irritiert, ja befremdet, dass die Platzierung die  WLAN Hotspots, die 3 Veloboxen ( 14.577,50 Euro ) sowie die Sektor Antenne auf dem Hafenmeistergebäude mit der Ortsbegehung zum Aufgabenbereich einer Kämmerin Frau Bentele gehören soll. Was hat  bitteschön die Platzierung der Hotspots, der Ladestationen für e Baikes und die Montage einer Antenne mit den Aufgaben einer Finanzverwaltung zu tun?
Wäre es nicht Sinnvoller wenn sich die Kämmerin der Finanzverwaltung auf die originären Aufgaben einer Finanzver-waltung konzentrieren würde und:
Anträge der Bürger aus dem Jahr 2o18. Noch nicht berechnete Kurtaxe aus dem Jahr 2018. Einspruch gegen eine angedrohte Ordnungswidrigkeit aus dem Jahr 2018. Endlich beantworten bzw. bearbeiten würde???                                                       
Respekt und vor allem das Gehört werden gegenüber dem Bürger ist ein hohes Gut in der Demokratie.
Es wäre schön, wenn auch die Gemeindeverwaltung Uhldingen-Mühlhofen dies für sich in Anspruch nehmen würde.
Ob der neue Gemeinderat sich diesem Anspruch anschließen wird?                       
Wie heißt es so schön „nach der Wahl ist vor der Wahl“ dann wird der Bürger feststellen, was von den angekündigten Versprechungen  der Parteien und Gruppierungen wirklich umgesetzt wurde.
                                                                                                                                                          Franziska Denz aus Oberuhldingen

Auf zu neuen Ufern?

Am 15. Juli 2019 startete der neue, am 26.Mai 2019, gewählte Gemeinderat in die nächste Amtsperiode. In der öffentlichen Sitzung wurden die ausscheidenden Räte gewürdigt und verabschiedet und die neuen Ratsmitglieder eingeführt. Erfreulich, dass auch die Zuschauerreihe gut gefüllt war.
Neben Amtsvereidigung der Gemeinderäte und Gemeinderätinnen wurden die weiteren Regularien, wie die Wahlen des stellvertretenden Bürgermeisters, des 2. und des 3. Bürgermeisterstellvertreters etc. durchgeführt.
Wir wünschen dem aus unseren Reihen gewählten neuen Gemeinderatsmitglied, Herrn Markus Wesch, viel Geschick und viel Erfolg für seine neue Aufgabe. Möge er viele unserer Visionen, die wir als AWG- Liste im Vorfeld zur Wahl herausgestellt haben, angehen und die übrigen Ratsmitglieder sachkundig überzeugen. Dies wird sicherlich nicht immer einfach werden, aber Markus Wesch kann sich der fachkundigen Unterstützung der Mitglieder und Förderer der AWG sicher sein.
Ganz besonders positiv nahmen wir Zuhörer aus den AWG- Reihen auf, dass Herr Dr. Wolfram Klaar (SPD) sich zum Abschluss dieser öffentlichen Gemeinderatssitzung dahingehend klarstellend äußerte, dass man zwar an dieser Sitzung die nichtöffentlichen Vorberatungen wahrnehmen konnte, dies aber anders einfach nicht möglich gewesen sei. Man solle aber versichert sein, dass künftig großer Wert auf Transparenz und Öffentlichkeit der Entscheidungsprozesse im Gemeinderat gelegt werden wird. Den Applaus, den Herr Dr. Klaar damit vor allem aus den Zuschauerreihen bekam, lässt auf eine positive Entwicklung der Gemeinderatsarbeit unter Einbindung der Bürgerinteressen „auf Augenhöhe“ hoffen.
                                                                                                                                                                                                          A. Häußermann 16.07.2019

Leserbrief vom 08.07.2019                                        Bürger lehnen Schulhausverkauf klar ab

Nach zweieinhalb Stunden Meinungsaustausch im Welterbesaal musste Bürgermeister Lamm im Dezember 2018 eingestehen: Der Verkauf des alten Schul- und Rathauses in Unteruhldingen wird von der Bürgerschaft klar abgelehnt.

Im Anschluß teilte er mit, dass am 19. Dezember 2018 eine Sondersitzung mit dem einzigen Tagesordnungspunkt einberufen würde: "Antrag des Bürgermeisters auf einen Bügerentscheid zur Schulstraße 12". Das galt, scheint es, bis dem Bürgermeister Lamm (CDU) nach der Schaltung einer großen Vierfarbanzeige der CDU im Südkurier (25.05.2019), einen Tag vor der Gemeinderatswahl, wortreich und anhaltend geschmeichelt wurde. In einem Artikel der Lokalredaktion des Südkurier, wurde die Uferpromenade als neuer Glanzpunkt vorgestellt.

So viel Zuneigung durch einen Lokalberichterstatter (Holger Kleinstück) widerspricht in der Regel jedem Sachverständnis einer Lokalredaktion, wenn sie es mit dem Anspruch für eine "unabhängige Tageszeitung" tätig zu sein ernst meint. 

Erinnern wir uns an über 800 Unterschriften mit denen Uhldinger Bürger den Schulhausverkauf ablehnten. Bereits vier Jahre zuvor (2014), nach heftigen Bürgerprotesten, beeilten sich die Fraktionen des Gemeinderates, allen voran Bürgermeister Lamm und die CDU, zu erklären, dass sich auf den Verkauf des Gebäudekomplexes verzichten. 

Inzwischen scheint es, sind sie die Gemeinderäte, mit wenigen Ausnahmen, lammfromm bis der Bürgermeister vollendete Tatsachen geschaffen hat und man ohne Rücksicht auf eine demokratische Bürgerbeteiligung geschmeidig zugstimmen kann.  

Schon in der Gemeinderatssitzung vom 19.12.2018 hat Christine Allgaier,  von den Bürger- und Umweltforum (BUF), den für mich demokratiefernen Antrag gestellt, den Punkt von der Tagesordnung zu nehmen. Im Vorfeld des Bürgerentscheids sollten vorab alle für die gesamte Bürgerschaft entstehenden Kosten und Konsequenzen dargestellt werden.   

Wieder einmal, so scheint mir, will man ohne die erforderliche Sachkenntis das Prinzip Schwamm drüber anwenden und kann sich wenige Wochen nach der Gemeinderatswahl an das Wahlkampfversprechen "Transparenz" und Bürgerbeteiligung nicht mehr erinnern. 

Möglicherweise liegen die Scheren für jeden Gemeinderat bereit, um das Band der Sympathie zwischen Bürgern und Gemeinderat endgültig zu durchtrennen. Wohl einzig aus dem Grund, dass die Serie unglücklicher, einsamer Entscheidungen des Bürgermeisters uneingeschränkt fortgesetzt werden kann.                                                                                                                             Peter Groß aus Uhldingen

Leserbrief vom 30.06.2019  

Wie verseucht sind die Grundstücke in Uhldingen-Mühlhofen?

Belasteten Boden im Wegbereich der Ostmohle in Unteruhldingen hielt ich eher als unwahrscheinlich. Ein Spaziergang eben, ohne Auto- oder Lieferverkehr. Dann entnahm ich dem Südkurier, dass € 153.000 für die Entsorgung von belastetem Boden im Wegbereich aufgewendet werden mussten.

Wenn ich es in der Rückschau betrachte fällt mir eine deutliche Häufung von belasteten Böden auf, die im Zusammenhang von Baumaßnahmen der Gemeinde stehen, verbunden mit der Frage, ob denn Grundstücke die von privaten Bauträgern errichtet werden, weniger auffällig, weniger belastet sind oder weniger untersucht werden. Wenn ich nur an den Großbrand und die inzwischen fertiggestellten Häuser im Schatten der B31-Schall-schutzmauer, Im Ölgarten, denke.

Gab es Auffälligkeiten oder "Schwamm drüber"? Wie ökologisch belastet ist dieser private Baugrund im Zusammenhang der diversen Emmissionen von der B31?